Die gelben Schilder an vielen Brücken in Deutschland kennt fast jeder. Auch sie sind ein Stück ‚Militarisierung‘ der Landschaft, denn sie dienen ausschließlich der Regelung des militärischen Verkehrs.

Die auch manchmal als NATO-Brückenschilder bekannten Verkehrszeichen sind jedoch gar nicht so einfach verständlich, wie man zunächst glauben mag. Die Ziffern geben nämlich nicht das zulässige Gesamtgewicht in Tonnen an – sondern legen die höchste zulässige Militärische Lastenklasse (engl. Military Load Classification: MLC) fest, die Militärfahrzeuge, die die Brücke befahren wollen, aufweisen dürfen. Die Militärische Lastenklasse berücksichtigt neben dem Gewicht des Fahrzeuges noch weitere Parameter, die Auswirkungen auf die tatsächliche Belastung des Bauwerkes haben.

Was bedeutet dieses Schild? Im Zweibahnverkehr dürfen Kettefahrzeuge der Militärischen Lastenklasse 30 die Brücke in Kolonne befahren (bei einem bestimmten Mindestabstand), im Alleingang jedoch bis zur Militärischen Lastenklasse 150.

Was bedeutet dieses Schild? Im Zweibahnverkehr dürfen Kettenfahrzeuge der Militärischen Lastenklasse 30 die Brücke in Kolonne befahren (bei einem bestimmten Mindestabstand), im Alleingang ist maximal die Militärische Lastenklasse 150 erlaubt. Für zivile Verkehrsteilnehmer ist das Schild völlig ohne Bedeutung. Es ist in der (zivilen) Straßenverkehrsordnung nicht vorgesehen.

Die Militärischen Lastenklassen basieren auf Normen der NATO (STANAG: engl. Standardization Agreement), die die Berücksichtigung der Lastenklassen bei Straßenbrücken (STANAG 2021) und deren Beschilderung (STANAG 2010) regeln. Aufgestellt wurden die Schilder jedoch nicht flächendeckend in allen NATO-Staaten, sondern seit 1960 überwiegend in Deutschland. Seit 2003 werden die NATO-Brückenschilder an Bundesstraßen und Bundesautobahnen zurückgebaut; seit 2010 ist der ‚Erlass über die Beschilderung von Straßenbrücken mit militärischen Tragfähigkeitszeichen‘ gänzlich aufgehoben.

Damit verschwinden die ‚gelben Schilder‘ langsam aus dem Straßenbild der alten Bundesländer. Die militärischen Anforderungen an das Straßennetz und die Regeln für militärischen Fahrzeugverkehr berührt das freilich nicht – sie werden nur nicht mehr beschildert.

Eine Broschüre der Bundeswehr ‚Waffensysteme und Großgerät‚ (pdf) enthält Angaben zu den Militärischen Lastenklassen einiger bekannter Fahrzeuge. So kommt ein moderner Leopard 2 A6 Kampfpanzer auf MLC 70. Radfahrzeuge wie der DINGO kommen auf MLC 9, Transport-Radpanzer wie der Fuchs immerhin auf MLC 25.